Standorte und Angebote

Die Führungskraft als Coach

Mitarbeitende lösungsorientiert beraten

Ob bei Konflikten im Team oder bei Schwierigkeiten, eine Aufgabe zu erledigen - die Rollenverteilung ist scheinbar eindeutig: Die/ der Mitarbeiter/-in kommt mit einem Problem und die Führungskraft „löst“ es, macht „Vor-Schläge“, kümmert sich, schafft ggf. neue Rahmenbedingungen. Beide Parteien lassen sich auf diese klare Rollenverteilung nahezu automatisch ein. Die Folgen: Die Problemlösungskompetenz, die Eigenverantwortung und die Gestaltungsfreude der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben unberücksichtigt und ungefördert. Die Führungskraft hat sich einen weiteren „Affen auf die Schulter gesetzt“. Dieser, meist unhinterfragte Automatismus kann zu hoher Belastung führen.

Dieser Kreislauf kann durchbrochen werden - mit Hilfe der Methoden lösungsorientierter Beratung und einem neuen Rollenverständnis. Übernimmt die Führungskraft die Rolle als „Coach“, gibt sie selbst keine Lösung vor. Vielmehr wird die Mitarbeiterin/ der Mitarbeiter bei der eigenen Lösungsfindung unterstützt. Der Effekt: Die Eigenständigkeit, die Verantwortungsübernahme und die Lösungskompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden nachhaltig aktiviert.

Folgende Themen werden behandelt:
• Methoden des lösungsorientierten Beratungsansatzes
• Anwendung ressourcen- und lösungsorientierter Fragetechniken
• Nutzen, Vorteile und Grenzen der Rolle als „Coach“
• Übungen anhand von Beispielen aus der Praxis der Teilnehmer
VA Nr.:
21099
Leitung:
Thorsten Klaus
Päd. Verantwortung:
Gernot König
Verwaltung:
# Monika Pook
Tel.:0511 5353-609
Email:seminare@zeb.stephansstift.de
Beginn:
04.11.2021, 10:00-17:30 Uhr
Ende:
05.11.2021, 09:00-16:00 Uhr
Kostenbeitrag:
95,50 € Ü/V/EZ + 324,- € Seminargebühr
Bildungsprogramm 2021
Jede Spende hilft! Spenden