Standorte und Angebote

FLEX / Sozialpädagogische Familienhilfe Börde

Flexible Hilfen finden in Form von ambulanten und stationären Angeboten der Kinder-, Jugend-  und Familienhilfe statt.

Bereiche:

Ambulante Hilfen

Erziehungsbeistandschaft (EZB)

  • Hilfe zur Erziehung nach § 30 SGB VIII
  • Ausrichtung auf den Jugendlichen oder das Kind
  • Einbeziehung des sozialen Umfeldes 
  • Förderung der Verselbstständigung und der Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen

 

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

  • Hilfe zur Erziehung nach § 31 SGB VIII
  • Hilfe zur Selbsthilfe, intensive Beratung und Begleitung der Familie
  • Stärkung der Eltern in ihrer Erziehungskompetenz
  • Stärkung der Eigenverantwortung der gesamten Familie 
  • Unterstützung bei Alltagsproblemen, Krisen und Konfliktlösungen

 

Hilfen für junge Volljährige

  • Betreuung junger Volljähriger nach § 41 SGB VIII
  • Unterstützung bei der Bewältigung kritischer Lebenssituationen
  • Stärkung der Eigenverantwortlichkeit und der Handlungsfähigkeit 
  • Netzwerkarbeit, Unterstützung bei der Lebenswegplanung und Strukturierung des Alltags

 

Clearing

  • Richtet sich an unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA) nach § 42a SGB VIII
  • Inobhutnahme von UMA
  • Klärung der gesundheitlichen Situation des Kindes oder Jugendlichen
  • Erarbeiten der ausländerrechtlichen, verwaltungsrechtlichen und sorgerechtlichen Zuständigkeiten
  • Flucht- und Sozialanamnese
  • Übermittlung in Anschlusshilfen (Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII)

Stationäre Hilfen

Trainingswohnen (TWG) 

  • stationäre Wohnform für Jugendliche ab 16 Jahren
  • Platzkapazität: 4 Regelplätze
  • Trainieren von Verselbstständigung in verschiedenen Lebensbereichen, um perspektivisch eigenverantwortlich in eigenem Wohnraum leben zu können
  • Vermittlung von lebenspraktischen Fähigkeiten in den Bereichen Haushaltsführung, Schule und Beruf, Budget-Verwaltung

Besonderer Arbeitsansatz im ambulanten und stationären Bereich (optionale Methode):

Tiergestützte Sozialarbeit (TGSA)

  • Einsatz von Tieren (Hund) im erzieherisch-pädagogisch-therapeutischen Kontext
  • pädagogische, psychologische und sozialintegrative Angebote zur Stärkung individueller Ressourcen
  • Förderung der sozio-emotionalen und der motorischen Entwicklung

 

Rechtliche Grundlagen: §§ 27 i.V.m. 8a,b, 30, 31, 34, 35, 35a, 41 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe

Mitarbeitende: Teamleiter, 6 pädagogische Mitarbeitende

                         Besuchshund für soziale Einrichtungen

Begleitender Dienst: Psychologisch/Therapeutischer Dienst

Kontaktdaten:

Torsten Theele
Teamleiter
Straße der Deutschen Einheit 58
39326 Wolmirstedt
039201 270-976
Jede Spende hilft! Spenden
Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.