Standorte und Angebote

FLEX / Sozialpädagogische Familienhilfe Börde

Flexible Hilfen finden in Form von ambulanten und stationären Angeboten der Kinder-, Jugend-  und Familienhilfe statt.

Bereiche:

Ambulante Hilfen

Erziehungsbeistandschaft (EZB)

  • Hilfe zur Erziehung nach § 30 SGB VIII
  • Ausrichtung auf den Jugendlichen oder das Kind
  • Einbeziehung des sozialen Umfeldes 
  • Förderung der Verselbstständigung und der Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen

 

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

  • Hilfe zur Erziehung nach § 31 SGB VIII
  • Hilfe zur Selbsthilfe, intensive Beratung und Begleitung der Familie
  • Stärkung der Eltern in ihrer Erziehungskompetenz
  • Stärkung der Eigenverantwortung der gesamten Familie 
  • Unterstützung bei Alltagsproblemen, Krisen und Konfliktlösungen

 

Hilfen für junge Volljährige

  • Betreuung junger Volljähriger nach § 41 SGB VIII
  • Unterstützung bei der Bewältigung kritischer Lebenssituationen
  • Stärkung der Eigenverantwortlichkeit und der Handlungsfähigkeit 
  • Netzwerkarbeit, Unterstützung bei der Lebenswegplanung und Strukturierung des Alltags

 

Clearing

  • Richtet sich an unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA) nach § 42a SGB VIII
  • Inobhutnahme von UMA
  • Klärung der gesundheitlichen Situation des Kindes oder Jugendlichen
  • Erarbeiten der ausländerrechtlichen, verwaltungsrechtlichen und sorgerechtlichen Zuständigkeiten
  • Flucht- und Sozialanamnese
  • Übermittlung in Anschlusshilfen (Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII)

Stationäre Hilfen

Trainingswohnen (TWG) 

  • stationäre Wohnform für Jugendliche ab 16 Jahren
  • Platzkapazität: 4 Regelplätze
  • Trainieren von Verselbstständigung in verschiedenen Lebensbereichen, um perspektivisch eigenverantwortlich in eigenem Wohnraum leben zu können
  • Vermittlung von lebenspraktischen Fähigkeiten in den Bereichen Haushaltsführung, Schule und Beruf, Budget-Verwaltung

Besonderer Arbeitsansatz im ambulanten und stationären Bereich (optionale Methode):

Tiergestützte Sozialarbeit (TGSA)

  • Einsatz von Tieren (Hund) im erzieherisch-pädagogisch-therapeutischen Kontext
  • pädagogische, psychologische und sozialintegrative Angebote zur Stärkung individueller Ressourcen
  • Förderung der sozio-emotionalen und der motorischen Entwicklung

 

Rechtliche Grundlagen: §§ 27 i.V.m. 8a,b, 30, 31, 34, 35, 35a, 41 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe

Mitarbeitende: Teamleiter, 6 pädagogische Mitarbeitende

                         Besuchshund für soziale Einrichtungen

Begleitender Dienst: Psychologisch/Therapeutischer Dienst

Kontaktdaten:

Torsten Theele
Teamleiter
Straße der Deutschen Einheit 58
39326 Wolmirstedt
039201 270-976
Jede Spende hilft! Spenden
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr zum Datenschutz erfahren
OK