Standorte und Angebote

Diakonische Gesellschaft Wohnen und Pflege Clus

Helmstedter Str. 24
38364 Schöningen

Betreutes Wohnen und Pflegezentrum mit Palliativbereich in Schöningen

Die Clus-Pflegeeinrichtung mit langer Tradition liegt am Ortseingang von Schöningen. 122 Menschen in der Kurz- und Langzeitpflege finden hier ein Zuhause. Ergänzt wird unser Versorgungs­angebot durch einen Palliativbereich, in dem schwerkranke und sterbende Menschen spezialisiert gepflegt werden. Zum großzügigen Clus-Gelände gehört auch eine Wohnanlage für betreutes Wohnen mit 18 Einheiten.

Die Clus gGmbH ist eine Einrichtung der Diakonie, die sich die Pflege und Betreuung alter und schwacher Menschen zur Aufgabe gemacht hat. Der liebevollen und fachlich guten Pflege, Betreuung und Versorgung der Menschen gelten all unsere Anstrengungen. 

Wir möchten das Leben erleichtern und bei der Bewältigung des Alltags behilflich sein. Die etwa 100 Mitarbeitenden des Diakonischen Wohn- und Pflegezentrums Clus beziehen neben der körperlichen Pflege auch die seelischen, geistigen und spirituellen Bedürfnisse in die Versorgung mit ein. Dabei finden Sie bei uns zwei Dinge: Tradition und Erfahrung. Die Clus gGmbH bietet eine umfassende Palette verschiedenster Serviceleistungen und ist ein verlässlicher Partner für Alten- und Krankenpflege. Neben dem Pflegezentrum in Schöningen betreiben wir das Diakonische Wohn- und Pflegezentrum Amalie Sieveking gGmbH in Wolfenbüttel

Wir sind Mitglied im Diakonischen Werk in Niedersachsen und orientieren uns am christlichen Verständnis des Menschen, das die Würde jedes Einzelnen in den Mittelpunkt des Handelns stellt.

Besuchszeiten und Hygienevorschriften

ab einer Inzidenz unter 35

  • Jeder Besucher muss bei Betreten des Hauses eine Händedesinfektion durchführen und dauerhaft einen dreilagigen Mund-Nasenschutz oder eine FFP 2 Maske tragen. 
  • Besuchszeit von 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Von 10:00 bis 16:00 Uhr steht ein Testangebot zur Verfügung
  • Eine Einwilligung zur Durchführung eines Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 durch einen PoC-Antigentest muss vorher unterschrieben werden.
  • Jeder Besucher muss weiterhin ein Besuchermeldeformular ausfüllen. Dieses Meldeformular wird für drei Wochen verschlossen archiviert und dann vernichtet. Der Datenschutz ist damit gewahrt. 
  • Es ist immer ein Sicherheitsabstand von min. 1,5 m zu wahren. Dies gilt auch im Bewohnerzimmer.
  • Alle Bewohner können pro Tag von 4 Besuchern und Kindern unter 14 Jahren besucht werden.     
  • Ab einem Inzidenzwert von 35-100 dürfen Bewohner pro Tag von 2 Besuchern + 1Kind aus einem Hausstand auch zeitgleich, im Zimmer besucht werden (Babys bis zu einem Jahr ungetestet und Kinder zwischen 6-14 Jahren mit negativem PoC-Test).
  • Ab einem Inzidenzwert über 100  sind Besuche pro Tag 1 Besucher + 1 Kind bis 1 Jahr möglich. Bei vollständig geimpften Besuchern  zählen diese Einschränkungen nicht; sie werden nicht als Besucher registriert.
  • Ein Aufenthalt ist im Bewohnerzimmer  und im Außenbereich gestattet. Der Gang zum Zimmer ist auf direktem Weg zu erfolgen. Die Sitzmöglichkeiten in der Einrichtung sind den Bewohnern vorbehalten. Ein Kontakt zu anderen Bewohnern ist zu unterlassen.
  • Die Toilette im Bewohnerzimmer darf von Besuchern nicht benutzt werden. Eine Besuchertoilette befindet sich im Ostflügel des Erdgeschoss.
  • Besuchern, die an schnupfenähnlichen Symptomen erkrankt sind, auch ohne Fieber, ist der Zutritt untersagt.
  • Besucher haben den Inzidenzwert  ihres bewohnten Landkreises zu beachten und sich an die daraus ergebenden Verordnungen des Gesundheitsministeriums (Quarantäne) zu halten!

Eine  Missachtung dieser  Hygienevorschriften kann zu einem Betretungsverbot der Einrichtung führen!                                                        


Für die Bewohner des Hauses gilt:

  • wenn sie das Haus verlassen und in Kontakt mit andern Personen treten: Mund- Nasen-Schutz tragen und Sicherheitsabstand von 1,5m – 2m einhalten
  • Bei Wiedereintritt ins Haus: Gründlich die Hände desinfizieren  oder Händewaschen  
  • Für Bewohner, die nicht geimpft sind, gilt ein dauerhaftes Tragen einer FFP 2 Maske, wenn der Mindestabstand von 1,5m - 2m zu anderen Personen (auch im Haus) nicht eingehalten werden kann.

Stand 14.06.2021

Neuigkeiten

Kalender 2021

Können gegen eine Spende von 5 € im Empfangsbüro erworben werden.

Gottesdienste zu Corona-Zeiten

Die Gottesdienste finden nach Wohnbereichen getrennt im Clus-Park statt.

Video-Telefonie

Wir haben jetzt ein besonderes Angebot geschaffen, mit dem Sie als Angehöriger „persönlichen“ Kontakt mit dem Bewohner aufnehmen können. Hierzu bedarf es Ihrerseits nur eines Smartphones mit WhatsApp… mehr nicht.
Haben Sie solches, dann nehmen Sie uns unter Ihren „WhatsApp-Kontakt“ mit der Nummer 05352933615 auf. Nach einer gemeinsamen Terminabsprache, wann wir uns zu der Videoübertragung „treffen“ wollen, rufen Sie den gespeicherten Kontakt auf und gehen dann auf Video-Telefonie (Videoanruf). Sobald Sie den Anruf ausgelöst haben, geht dieser bei uns auf dem Laptop, der im Andachtsraum aufgestellt ist, ein. Dann sollte die Video-Telefonie funktionieren und Sie sich mit Ihren Liebsten in die Augen sehen können. 

Wir haben drei Smartphones von der Telekom für einen Euro pro Stück erhalten. Wir machen jetzt per WhatsApp mit den Telefonen Video-Telefonie mit Bewohnern und Angehörigen. Entweder werden die Angehörigen von den Mitarbeitern des Pflegedienstes oder des Sozialen Dienstes angerufen, sobald der Einrichtung die Handynummer bekannt ist, ansonsten können die Angehörigen auch unter den schon bekannten Kontaktdaten mit uns einen Termin ausmachen.

Die Terminabsprache für die Übertragung können Sie unter folgenden Telefonnummern abklären: Annette Wolter (05352 933-615) oder Andrea Geffers (05352 933-540), aber auch gerne über a.wolter@diakonie-clus.de. Herzliche Grüße aus der Clus und passen Sie auf sich auf!
 

Leben in Corona-Zeiten

Liebe Angehörige und Freunde der Clus,
da wir zurzeit nur mit sehr viel Abstand Kontakt zu einander aufnehmen können, möchten wir Ihnen hier einen kleinen Einblick in unser Haus gewähren: zur Bildergalerie. Durch das bundesweite Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen hat sich das Leben für die Bewohner in unserem Haus schon sehr verändert.

Es finden u.a. keine Veranstaltungen von ehrenamtlichen Mitarbeitern statt, keine Feste und Feiern und die Gruppenangebote des Sozialen Dienstes sind auf Kleinstgruppen in den jeweiligen Wohnbereichen beschränkt. Hier haben wir das Glück, dass unsere Einrichtung überdurchschnittlich große Gemeinschaftsflächen und Aufenthaltsräume besitzt, um auf ausreichenden Mindestabstand und der Vorgabe, dass sich nur eine Person auf mindestens 10m² aufhalten soll, eingehalten werden kann. 

Der Clus-Park ist ebenfalls eine Besonderheit in dieser Zeit. Spaziergänge im Grünen sind möglich, sodass eigentlich niemand das Gelände verlassen muss und auch nicht soll. 

Der Pavillon ist (unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln) seit dem 01.07.2020 wieder für alle Mahlzeiten geöffnet.

Die angeordneten Gesichtsmasken, getragen bei allen „körpernahen“ Kontakten, waren anfänglich etwas befremdlich… jetzt wird sich über die verschiedenen Muster ausgetauscht. Danke an die zahlreichen Näherinnen an dieser Stelle!!! Bald soll die Versorgung der Mundschutzmasken für die Kranken- und Pflegeeinrichtungen seitens der Regierung ja besser werden.

Auch hat der Aufruf in der Presse: „Wir vermissen Euch – Briefe schreiben für Bewohner“ , die Bewohner und Mitarbeiter sehr gerührt. Zahlreiche Briefe, Gedichte, Verse, selbstgemalte Kinderbilder, Blumen, Gebasteltes und Süßigkeiten wurden und werden zahlreich abgegeben. Es ist schön zu wissen, dass man trotz der Kontaktsperre nicht alleine ist.

Wir hoffen, dass diese Einschränkungen und Maßnahmen die im Haus lebenden und beschäftigten Menschen weiterhin schützt und es uns weiterhin gut geht!

Annette Wolter
Sozialer Dienst

Advance Care Planning

Liebe Bewohnerinnen, Bewohner, Angehörige und Gäste,

ein Gespräch über die Versorgungsplanung in der letzten Lebensphase zu führen, die Möglichkeiten, alles im eigenen Sinne regeln zu können, festzuhalten, was wichtig, was gewünscht ist und was auf gar keinen Fall erlebt werden möchte, wenn es irgendwann einmal um das eigene Sterben geht, das ist sehr schwer. Es bedarf Vertrauen in den Gesprächspartner, der ich gern für Sie sein möchte. 
„Advance Care Planning“ (kurz ACP) beschreibt die gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase und bietet Ihnen die Möglichkeit, alles vorsorglich zu regeln. Als gesetzlich Versicherte haben Sie das Recht, dieses Gespräch in Anspruch zu nehmen. Wir können über den Umgang mit Notfallsituationen, die Möglichkeiten in der Sterbephase, die Begleitmöglichkeiten und lindernde Maßnahmen sprechen. Bei diesem Gespräch sind Angehörige herzlich willkommen!
Für die telefonische Terminvereinbarung eines Gesprächs stehe ich Ihnen jeden Mittwoch von 11.00 bis 14.00 Uhr unter Tel. 05352 933-573 zur Verfügung. Über Ihren Anruf zu einer Absprache eines Gesprächstermins freue ich mich!

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Antje Stitz
Fachleitung Palliative Pflege, Palliativ- und ACP-Beratung
 

Kontakt

Michael Knobel
Heimleitung, Prokurist
Helmstedter Str. 24
38364 Schöningen
05352/933-555
Stephanie Keck
Pflegedienstleitung, betreutes Wohnen
Helmstedter Str. 24
38364 Schöningen
05352/933-555
Jede Spende hilft! Spenden