Standorte und Angebote

Fragen und Antworten zur Ausbildung zum/zur Logopäd*in

Ich schätze an unserer Schule die persönliche Betreuung und den praxisbezogenen Unterricht mit vielen Fallbeispielen. Ronja B.

Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es?

  • Sie sollten die allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife haben oder einen Realschulabschluss/gleichwertigen Abschluss. 
  • Zudem ist eine sichere sprachliche Ausdrucksfähigkeit wichtig, eine einwandfreie Aussprache und gesunde Stimme sowie ein normales Hörvermögen.

Bis wann kann ich mich für den Start im Oktober 2021 bewerben? 

  • Bis September jeden Jahres nehmen wir Ihre Bewerbung entgegen.

Wie bewerbe ich mich und was muss ich genau tun?

  • Auf unserer Homepage unter Bewerben finden Sie unseren „ Bewerbungsbogen“. Füllen Sie diesen aus und senden ihn mit einem Anschreiben, dem aktuellen Lebenslauf, Zeugniskopien, Praktikumsbescheinigungen und dem HNO-ärztlichen Attest zu uns. Wenn noch kein Abschlusszeugnis vorliegt, schicken Sie einfach das Halbjahreszeugnis (beglaubigt von der ausstellenden Schule).

Was für ein Attest benötige ich vom HNO-Arzt/ von der HNO-Ärztin?

  • Sie machen einen Termin bei einem HNO-Arzt mit der Bitte, ein Attest über die Eignung für die Ausbildung zum/zur Logopäden Logopäd/in auszustellen. Dieses ist in der Regel kostenpflichtig.
  • Der HNO-Arzt sieht sich die anatomischen Verhältnisse von Nase, Rachen und Ohren an und überprüft die Funktionen der einzelnen Organe in Hinblick darauf, ob Sie für einen Sprechberuf geeignet sind.
  • Wichtig ist uns hierbei eine Betrachtung der Stimmlippen inkl. einer Funktionsüberprüfung und Schwingungsanalyse mittels einer Stroboskopie.
  • Bezüglich der Hörfunktionen sollte ein Tonschwellenaudiogramm durchgeführt werden und eine Otoskopie des Gehörgangs/des Trommelfells.
  • Der Nasenraum sollte gut belüftet und resonanzfähig sein.
  • Sie benötigen für die Bewerbung bei uns kein Gutachten von einem/einer Phoniater*in, sollten Sie dennoch bereits ein aktuelles phoniatrisches Gutachten vorliegen haben, senden Sie uns dieses gern.

Was passiert nach Eingang meiner Bewerbung?

  • Nach Eingang der Bewerbung laden wir Sie per E-Mail wird zu einem Bewerbertag ein. Bitte überprüfen Sie zeitnah nach Versand der Bewerbungsunterlagen Ihr E-Mail-Postfach.

Was passiert an dem Bewerbertag?

  • Hier erhalten Sie viele Informationen zu der Ausbildung bei uns am Diakonie-Kolleg und dem Kooperationsstudium an der HAWK. Außerdem erfolgt ein dreiteiliger Eignungstest (Interview, stimmliche Überprüfung, Schriftsprache). Danach erhalten Sie von uns ein persönliches Feedback bezüglich Ihrer Eignung. Nach erfolgter Auswertung im Lehrlogopädinnenteam geben wir Ihnen innerhalb von 14 Tagen schriftlich Bescheid über eine Zusage, Absage oder einen Wartelistenplatz.

Wie geht es weiter, wenn ich einen Wartelistenplatz erhalte?

  • Im Laufe des Bewerberverfahrens kann es sein, dass wir Ihnen noch kurzfristig einen Ausbildungsplatz anbieten können. Leider wissen wir nicht im Voraus, ob und wann das passieren wird. Wir melden uns unaufgefordert telefonisch bei Ihnen, wenn dies der Fall sein sollte.

Sollte ich vor meiner Bewerbung ein Praktikum absolviert haben?

  • Wir empfehlen ein Praktikum in einer logopädischen Praxis oder sprachtherapeutischen Einrichtung zu machen. Idealerweise hospitieren Sie dabei in einer Einrichtung für Menschen mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und/oder Hörauffälligkeiten, um den Beruf im Arbeitsalltag kennen zu lernen. Dadurch können Sie prüfen, ob der Beruf wirklich zu Ihnen passt und Ihren Vorstellungen entspricht. Lassen Sie sich am Ende des Praktikums eine Bescheinigung von der Einrichtung ausstellen und legen Sie diese Ihrer Bewerbung bei.

Wie suche ich einen Praktikumsplatz während der Ausbildung?

  • Sie suchen sich in einem vorgegebenen Zeitraum selbstständig einen Praktikumsplatz je nach vorgegebenem Schwerpunkt (Kita/Praxis/Klinik).

Was ist das Kooperationsstudium an der HAWK?

  • Das Diakonie-Kolleg Hildesheim ist Kooperationspartner der HAWK in Hildesheim. Dadurch wird parallel zur Ausbildung ein fließender Übergang zu den weiterführenden Bachelorstudiengängen der HAWK ermöglicht, dies führt je nach Wahl zum Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang in Ergotherapie, Logopädie oder Physiotherapie (ELP) oder zum Bachelor of Arts (B.A.) in den Bildungswissenschaften in den Gesundheitsfachberufen (BiG).
  • Sie lernen im dualen Studium, sich Wissen selbstorganisiert anzueignen. Sie setzen sich mit ihrer eigenen und den anderen Berufsgruppen auseinander, gewinnen Einblicke in z.B. die Bereiche Marketing sowie in die Gesundheitswissenschaften und vertiefen den Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens. Die Veranstaltungen der beiden Module finden an unserer Schule sowie als Studientage an der Hochschule statt.

Wie ist der Ablauf des HAWK-Studiums?

  • Nach Ausbildungsbeginn wird die neue Klasse zur HAWK-Kooperation informiert durch die HAWK-Lotsinnen, zudem findet ein Einführungstag im Januar jeden Jahres an der HAWK statt. Bis zum Februar entscheiden Sie sich dann, ob Sie daran teilnehmen wollen. Dieser erste Teil nennt sich dann 1. Studienabschnitt an der HAWK.
  • An 4 bis 5 Samstagen pro Jahr findet der 1. Studienabschnitt parallel zur Ausbildung statt. Dabei erbringt man Studienleistungen und erwirbt Creditpoints, mit denen man sich an der HAWK für den 2. Studienabschnitt einschreibt. Der Vorteil des Absolvieren des 1. Studienabschnittes ist, dass Sie nach dem bestandenen Logopädie-Examen den Studienplatz für das anschließende Bachelorstudium sicher haben und direkt an der HAWK weiter machen können. Sie müssen sich also nicht mehr um das Studium bewerben und gehen nicht das Risiko ein, keinen Platz zu erhalten.
  • Der 2. Studienabschnitt ist das Bachelor-Studium, bei diesem wählt man aus 2 Studiengängen aus: Ergotherapie, Logopädie oder Physiotherapie (ELP, 3 Semester) oder Bildungswissenschaften in den Gesundheitsfachberufen (BiG, 5 Semester).
  • Um später mit z.B. einer eigenen Praxis wettbewerbsfähig zu sein oder für eine Tätigkeit in der Lehre oder für bessere Verdienstmöglichkeiten, ist ein Bachelorstudium in jedem Fall empfehlenswert.

Welche Kosten fallen an?

  • Das Schulgeld wird seit 2019 vom Land Niedersachsen übernommen, daher fallen keine monatlichen Kosten mehr an. Pro Ausbildungsjahr wird ein Kopiergeld erhoben. Es gibt bei uns keine Aufnahme- und Prüfungsgebühren. Zusätzlich ist die Ausbildung BAföG anerkannt.

Weitere Informationen erhalten Sie von 9.00 bis 15.00 Uhr im Sekretariat.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Jede Spende hilft! Spenden