Standorte und Angebote

V.l.n.r.: Bürgermeister Matthias Nerlich, Michael Möller, Dr. Klaus Meister und Hans-Peter Daub
V.l.n.r.: Bürgermeister Matthias Nerlich, Michael Möller, Dr. Klaus Meister und Hans-Peter Daub

Christinenstift freut sich über besondere Präsente

In der ersten Corona-Welle zeigte sich, wie wichtig die Arbeit ist, die Menschen in sozialen Einrichtungen tagtäglich leisten. Dieser Gedanke wurde nun wieder aufgegriffen. Unter dem Motto „Wir sagen danke“ würdigt die Stadt Gifhorn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihren wichtigen Einsatz in diesen besonderen Zeiten.

„Durch die Präsente wollen wir in der vierten Welle den Gedanken aufnehmen, wieder mehr Wertschätzung und respektvollen Umgang zu leben“, führt Matthias Nerlich, Bürgermeister der Stadt Gifhorn, an. Er übergab, gemeinsam mit Dr. Klaus Meister, Vorstandsvorsitzender des Kulturvereins Gifhorn, 200 Geschenketüten an das Alten- und Pflegeheim Christinenstift in Gamsen.


Stellvertretend für die Pflegekräfte des Christinenstift, nahmen Hans-Peter Daub, Vorstand der Dachstiftung Diakonie und Michael Möller, Leiter des Christinenstifts, die Präsente entgegen. Hans-Peter Daub würdigt die eindrucksvolle Idee und das liebevolle Verpacken. „Es handelt es sich um eine Geste, die nichts fordert“, ergänzt er anschließend.


Ehrenamtliche aus dem Stadtrat haben insgesamt 5000 Geschenketüten gepackt; etwa die Hälfte davon wurden schon an den Mann oder an die Frau gebracht. Ratsmitglieder, die in der Stadthalle auch beim Packen der Tüten halfen, sind ebenfalls als Geschenkeboten unterwegs.
Die Beschenkten dürfen sich über einen tollen Inhalt freuen: Neben einer Dankeskarte und einer Freikarte für das Hallenbad Allerwelle, erhalten sie einen dekorativen Gifhorn-Jahreskalender für 2022 sowie eine Sanduhr, die 15 Minuten kostenfreies Parken im Stadtgebiet ermöglicht; alles Dinge, die nicht frei erwerbbar sind und damit den Wert der Geste unterstützen sollen.


Michael Möller, Leiter des Christinenstifts, würdigte die Geste entsprechend: „Es wird gesehen, was hier alle Pflegekräfte leisten.“
 

Jede Spende hilft! Spenden